Über mich

Am Anfang stand die Irritation…

Meine erste Berührung mit der Erlebnispädagogik hatte ich im Jahre 1994. Ich war gerade frisch als Schulsozialarbeiter beim Jenaer Verein Drudel 11 e.V. eingestellt worden. Ein Verein, der sich mit dem Ziel für die Erlebnispädagogik und die Jugendsozialarbeit erst ein Jahr zuvor gegründet hatte.

Auf einer Schlauchboottour kam es dann zu meiner ersten großen Irritation. Meine Kollegin und ich durften uns nicht beim Zeltaufbau, Kochen oder Abwaschen beteiligen. Wir erwachsenen Betreuer hatten unser eigenes Boot, unser eigenes Material und unsere eigene Verpflegung.

Das, was für mich bis dahin sozialpädagogische Beziehungsarbeit auszeichnete, wurde mit einer „Teamer-Gruppen-Distanz“ hart auf die Probe gestellt!

Eine Faszination, die mich nicht mehr loslässt…

Aus dieser (Anfangs-)Irritation habe ich damals schnell die Erkenntnis gewonnen: nur wenn wir es schaffen, Menschen Räume zur Selbstentfaltung zu schenken, werden sie sich selbst erkennen und ihr Potenzial voll ausschöpfen!

Lernen und Entwicklung darf nicht nur von der Anhäufung von Wissen geprägt sein, vor allem nicht von einer permanenten „Werte-Präsenz“ der Lehrenden. Wir brauchen dafür Selbstverantwortung, Interaktion und Reflexion! All das habe ich damals in der Erlebnispädagogik gefunden und so fasziniert sie mich bis heute!

Die Natur als unseren Ursprung wieder wahrzunehmen, die eigene Wirksamkeit zu spüren, sich über verschiedene Perspektiven auszutauschen, Akzeptanz und Respekt für den Gegenüber zu entwickeln… Kurzum Menschen bei sich selbst ankommen und wachsen zu sehen – das macht diesen Beruf bis heute für mich zu einem Traumjob!

Zum Gipfel ist es nicht immer ein steiniger Weg…

Heute schaue ich sehr zufrieden auf meine erlebnispädagogischen (Berufs-) Jahre zurück und freue mich auf das, was noch vor mir liegt. Die eigene Ausbildung bei Outward Bound in Schwangau, die langjährige Ausbildungsleitung der Trainerausbildung für Erlebnispädagogik und Outdoortrainings (TEO) oder die Gründung von SP Training & Consulting…

Alles nahm seinen Anfang mit der Erlebnispädagogik und ist bis heute von wunderbaren Menschen und tiefen Freundschaften geprägt.

Möglich war das alles auch, weil mein Ziel sehr früh klar war: Ich wollte von der Erlebnispädagogik, vom Outdoortraining leben. Sehr gut leben sogar!

Und wie bei einer Gipfelbesteigung üblich, brauchte es Geduld, Durchhaltevermögen und so manches Schütteln, wenn der Wind besonders heftig ins Gesicht wehte… Ja, und es gab auch Momente der scheinbaren Aussichtslosigkeit und Gedanken des Aufgebens. Diese dunklen Momente, die alles in Frage stellen…

Genau aus diesem Grund gibt es diesen Blog. Er soll Orientierung und Unterstützung bieten, wenn es gerade etwas nebelig ist oder der Weg im Moment sehr anstrengend scheint. Er soll aber auch Lust machen, nach mehr… Nach mehr Natur, nach mehr Freiraum, nach mehr Potenzial!

So wie es sich eben für einen Traumjob gehört!