Die richtige Zielgruppe finden!

Die 3 Zauberworte: WOLLEN, KÖNNEN und NÜTZEN

Die Erlebnispädagogik ist ein breites Betätigungsfeld. Um sich in diesen Möglichkeiten nicht zu verlieren, solltest du DEINE RICHTIGE Zielgruppe finden!

Damit wir überhaupt etwas finden können, müssen wir uns einerseits erst einmal auf die Suche begeben und anderseits natürlich bei uns selbst beginnen…

Ich habe im Laufe der Jahre eine einfache Formel aus 3 Zauberworten für mich entdeckt, die ich mittlerweile für fast alle meine Lebensbereiche anwende: Es sind die Fragen nach Motivation, Fähigkeiten und Sinn.

Was willst du wirklich?

Bevor du über mögliche Projekte und Zielgruppen nachdenkst, nimm dir bewusst Zeit für deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse:

Was könntest du den ganzen Tag, voller Freude und ohne auf die Uhr zu schauen, tun?

Was fällt dir leicht? Was strengt dich an?

Was reizt dich, motiviert dich? Was nicht?

Notiere dir alle Gedanken! Und gehe nun zur nächsten Frage…

Was zeichnet dich aus?

Trage jetzt all deine Fähigkeiten und Stärken zusammen:

Was liegt dir?

Über welche Fähigkeiten und Stärken verfügst du?

Was schätzen andere Menschen an dir?

Auch hier notierst du alle Antworten. Suche nun nach Überschneidungen: Welche Stärken passen zu welchen Antworten aus der ersten Frage? Was willst du aus deinem Wollen heraus noch dazulernen? Auf welchen Fähigkeiten basierend, möchtest du dich weiterentwickeln?

Führe also beide Themenbereiche aus Wollen und Können zusammen und gehe erst jetzt zum letzten Schritt.

Wem nützt dein WOLLEN und KÖNNEN?

Jetzt erst wendest du dich deinen möglichen Zielgruppen zu:

Wem nützt deine Motivation?

Für wen sind deine Fähigkeiten und Stärken interessant?

Wem kann das, was du gern und gut machst wirklich helfen?

Auch hier sammle alles, was dir einfällt. Komme mit Freunden und Kollegen ins Gespräch, frage potenzielle Zielgruppen um Feedback. Gib dir für diesen Prozess Zeit und sei offen für Veränderung. Denn unser WOLLEN und KÖNNEN bleibt nicht statisch. Der Nutzen und Sinn, der sich daraus ergibt, dementsprechend auch nicht!

Der Kreis schließt sich mit deinen Zielgruppen!

Alle gefundenen Zielgruppen kannst du nun einem neuen „Durchlauf“ aussetzen:

Will ich wirklich mit dieser Zielgruppe arbeiten?

Wie gut kann ich bereits mit dieser Zielgruppe arbeiten? Was muss ich noch dazulernen? Will ich das überhaupt dazulernen?

Wie kann ich dieser Zielgruppe helfen? Will sich diese Zielgruppe überhaupt helfen lassen? Nützt diese Zielgruppe auch meinen Bedürfnissen nach Entlohnung und Weiterentwicklung?

Du solltest vor allem die Frage nach dem eigenen Nutzen nach angemessener Entlohnung und Weiterentwicklung nicht unterschätzen. Denn nur wenn dein Honorar und deine persönliche Weiterentwicklung durch die Zielgruppe für dich angemessen befriedigt wird, kannst du langfristig motiviert und erfolgreich sein!

Deine Zielgruppe in 3 Dimensionen

Du kannst das System aus WOLLEN-KÖNNEN-NÜTZEN sowohl auf die Altersgruppe (Kinder, Jugendliche oder Erwachsene), die Organisationsform (Einzelpersonen, Gruppen, Institutionen, Unternehmen…), als auch auf deine erlebnispädagogischen Medien und Methoden (Natursportarten, Umweltbildung, Training…) anwenden.

Tappe bei allen Möglichkeiten aber bitte nicht in die Falle des „Mischwaren-Ladens“, entscheide und spezialisiere dich!

Nun viel Freude beim Suchen und Finden!

Ich freue mich auf dein Feedback und deine Fragen!

Dein Micha